top of page
Inventaire407_edited.jpg

XV. Jahr des Grands et jeunes d'aujourd'hui im Grand Palais des Champs Elysées


1974-05-17 Grands et jeunes d'aujourd'hui
.pdf
PDF herunterladen • 9.89MB

Vor einem Salon, der ihm überfüllt erschien, erinnerte sich Balzac kurz nach 1830 melancholisch an frühere Salons:


"Unter den zweihundert ausgewählten Bildern wählte das Publikum noch aus: Das Meisterwerk wurde von unbekannten Händen mit einem Kranz ausgezeichnet. Es gab hitzige Diskussionen über ein Gemälde. Die Beschimpfungen von Delacroix und Ingres haben ihrem Ruhm nicht weniger gedient als die Lobpreisungen und der Fanatismus ihrer Anhänger. Heute werden sich weder die Menge noch die Kritik für die Produkte dieses Basars begeistern ... Statt eines Turniers haben Sie einen Aufruhr ...".


Seitdem hat sich der Aufruhr nur noch weiter ausgebreitet. Die Zahl der Aussteller und sogar der Salons hat sich vervielfacht. Dennoch scheinen der Pöbel und die Kritik weiterhin zu kollidieren, zu diskutieren, sich zu beschimpfen und Kränze zu verteilen. Die Sitten, Ideen und Haltungen haben sich fantastisch entwickelt, doch der Salon und die Salons bleiben bestehen.


Das liegt offensichtlich daran, dass sie einer tiefen Notwendigkeit entsprechen.


Die Messe "Grands et Jeunes d'Aujourd'hui" (Große und Junge von heute) war in den letzten Jahren eine der nützlichsten. Viele junge Menschen konnten hier ihre ersten Arbeiten zeigen. Viele der heute berühmten Künstler, die im Schatten der großen Älteren standen, machten sich hier zuerst bemerkbar.


Mal seine Pforten und wird zum fünfzehnten Mal einen großzügigen Überblick über die verschiedenen Tendenzen der Malerei zu einer bestimmten Zeit bieten. Jedes Jahr wird die Garbe unmerklich anders. Und schneller als man denkt, wird das Heute zum Gestern, die Gegenwart zur Vergangenheit. Die Mischung aus Älteren und Jüngeren mildert die Geschwindigkeit des Wandels und die Verlegenheit des Besuchers nur geringfügig.


Ein Großteil dieser Entwicklung war zweifellos unvermeidlich. Darf ich daran erinnern, was Valéry bereits 1928 schrieb?


"Unsere Schönen Künste wurden in einer Zeit, die sich von der unseren deutlich unterscheidet, von Männern eingeführt, deren Macht, auf die Dinge einzuwirken, im Vergleich zu der, die wir besitzen, unbedeutend war. Aber die erstaunliche Zunahme unserer Mittel, die Flexibilität und Präzision, die sie erreichen, die Ideen und Gewohnheiten, die sie einführen, sichern uns sehr baldige und sehr tiefgreifende Veränderungen in der alten Industrie des Schönen zu. Es gibt in allen Künsten einen physischen Teil, der nicht mehr wie früher betrachtet oder behandelt werden kann, der den Unternehmungen des modernen Wissens und der modernen Macht nicht entzogen werden kann. Weder Materie, noch Raum, noch Zeit sind seit zwanzig Jahren das, was sie immer waren. Es ist zu erwarten, dass so große Neuerungen die gesamte Technik der Künste umgestalten, dadurch auf die Erfindung selbst einwirken und vielleicht so weit gehen, dass sie den Begriff der Kunst selbst verändern."


Etwas anderes ist auf andere Weise verwirrend. Es ist die außergewöhnliche Entwicklung der Sarkasmuswerte. Wer sich mit zeitgenössischer Kunst auseinandersetzt, läuft jedes Mal Gefahr, angesichts einer Ironie in Verzückung zu geraten.


Picasso sagte zu Malraux: "Man muss die moderne Kunst töten. Um eine andere zu machen". Es versteht sich von selbst, dass eine solche Aussage aus einem anderen Mund eine ganz andere Bedeutung hätte haben können. Aber man sollte sich nicht vor Missverständnissen fürchten. Die Absicht eines Autors ist schließlich nur seine Absicht. (Und das ist auch alles sogleich vom Vergangenen). Wenn eine Ironie schließlich zum Idol gekürt wird, so ist das Pech für die erste Ironie! Ein Werk ist nicht nur die Tochter eines Autors und seiner Absichten. Trotz aller Tendenzen, Schulen, Grundsätze und gegenteiligen Prinzipien ist es weniger wichtig, was in einem Gemälde, einer Skulptur oder einem Gegenstand zu sehen ist, als vielmehr, was sich dahinter verbirgt. Zwei Werke von sehr ähnlicher Technik, die von zwei Autoren stammen, die derselben Gruppe zugeordnet werden, können aus sehr unterschiedlichen Psychologien oder Triebfedern hervorgehen; und zwei sehr unterschiedliche Werke können aus ähnlichen Bestrebungen hervorgehen. Thoré spürte das gleiche Prinzip in einem kleinen Busch von Ruysdael und dem Denker von Michelangelo. Wer durch eine Ausstellung geht, muss versuchen, über die Werke und ihre Autoren hinaus das zu spüren, was trotz aller Kunstgriffe der Kultur und der Anti-Kultur aus dem Innersten der Natur, der Erde und des Fleisches kommt.


André BERNE JOFFROY

Commentaires


bottom of page