top of page
Inventaire407_edited.jpg

AARP - Ausstellungskollektiv


Vernissage - Collectif d'exposition 1975
.pdf
PDF herunterladen • 26.80MB

I - Es geht darum, durch eine Reihe von plastischen Behandlungen einen Text und eine sozial konnotierte Textur, das Textil, in eine Beziehung zwischen Spur und Oberfläche und zwischen Bedeutung und Träger zu bringen. Letzteres ist bereits, bevor Schrift und Malerei auf seine Oberfläche geschrieben werden, der Ort, an dem das Kontinuum der Zeichen, die sich aus den Überschneidungen von Schuss und Kette und den Kombinationen der Bindungen ergeben, einen spezifischen Raum voller Bedeutungen, Störungen und Zensuren erzeugt (1). Eine spiegelbildliche Malerei hat diesen Raum unter Farb- und Lackschichten verdrängt oder ihn auf der Ebene ihrer Bilder durch die Übersteigerung von Vorhängen, Drapierungen usw. verdoppelt. (Klassisches Hehlerverfahren des "gestohlenen Briefs"). Im Zusammenhang mit der Text/Textil-Problematik kann auch auf bestimmte afrikanische Mythologien (vgl. Marcel Griaule) verwiesen werden, in denen die Kombination von 26 Stoffstreifen die "Erschaffung der Welt" inszeniert.


II - Die textuelle und die textile Oberfläche, die durch den sich bewegenden Körper erzeugt werden, verbergen unter den ideologischen Glasuren, mit denen sie bedeckt sind, die Bewegung, die Arbeit und die Unruhe, die ihnen zugrunde liegen. Es geht darum, durch die Zerstörung dieses Schirms, d.h. durch die Neubetrachtung des "Lesens" und "Sehens" in der Perspektive des dialektischen und historischen Materialismus (2), den elementaren Gesten, wie Kreuzen, Weben, Markieren usw., ihre Bedeutungsfülle zurückzugeben und sie im Rahmen eines allgemeinen ideologischen und politischen Kampfes dem Zugriff des kommerziellen Fetischismus und der reduktiven Ideologien zu entziehen.


III - In einer solchen skripturalen/bildlichen Praxis wird der Referent auf die Bühne der Zeichen selbst übertragen: Markierungen, Abdrücke, Träger, alphabetische oder ideogrammatische Zeichen, was von vornherein jede "poetische" Spekulation, jede ideologische Umkehrung durch die "Camera obscura" eines vorübergehenden Künstlersubjekts ausschließt.


Jean MAZEAUFROID



(1) Marx weist zu Recht darauf hin, dass die Oberfläche des Stoffes, seine Qualität als Stoff, die Bewegung und die Akteure seines Produktionsprozesses verdeckt: "Der Arbeiter hat gewebt, und das Produkt ist aus Stoff". (Das Kapital, Buch I).

(2) Siehe die Einleitung zu "Lire le capital" von Louis Althusser (Maspéro ED.).

תגובות


bottom of page