top of page
Inventaire407_edited.jpg

32. Salon de Montrouge Louis Valtat


 
 

Es ist schwierig, den Weg, den dieser 32. SALON D'ART CONTEMPORAIN DE MONTROUGE darstellt, zu beschreiben!


Die Schlüsselbegriffe, die seine Realität definieren, sind Aktualität, Zeitgenossenschaft und Vitalität, die durch den Strom und die Flut der Teilnehmer gegeben ist, ihre ständige Erneuerung, ohne systematisch zu sein. Einige "alte Hasen der Messe" entwickeln sich weiter und kommen mit einem anderen Ausdruck oder Diskurs zurück. Wenn man den Ansturm auf die Bewerbungen (ca. 2000), die 800 eingegangenen Künstler und die endgültige Auswahl der etwa 200 in Montrouge ausgewählten Künstler (80 weitere aus Galerien) betrachtet, kann man eine gewisse Frustration verspüren, denn dem plastischen Kunstschaffen geht es ziemlich gut. Sie drückt sich mit mehr Originalität, Individualität, Überlegung und Prägnanz aus.

Die Messe muss ein Maximum an Trends präsentieren. Da der Raum in Montrouge jedoch etwas labyrinthartig und für bestimmte Installationen weniger geeignet ist, herrscht die Malerei in all ihren Formen vor. Gestisches steht neben Gegenständlichem, Abstraktes flirtet mit Geometrischem und Informelles vereint alles auf freche Weise. Die Bandbreite ist so groß, dass jeder seine eigene Melodie finden kann.


Der prägende Trend im Jahr 1987 wendet sich einer neuen geometrischen Abstraktion zu, die eine logische Folge des "malerischen Wahnsinns '' der 80er Jahre ist; diese Werke schlagen Nüchternheit und Strenge sowohl in ästhetischer als auch in technischer Hinsicht vor. Auch einige neue Surrealisten tauchen auf den Zimelien auf.


Bedauerlich ist die geringe Beteiligung von konzeptuellen und minimalistischen Künstlern. Der Intimismus ihrer Arbeiten verträgt sich kaum mit dem Hollywood-Blockbuster einer Kunstmesse. Diese Werke, bei denen die Aussage oft abweicht und das Bild manchmal fast abwesend ist, brauchen eine Atempause, die ihnen eine solche Fülle nur schwer verschafft.


Immer noch und immer noch werden viele verschiedene Materialien, Holz, Sand, Pigmente ... bedecken die Leinwände und führen zu vielfältigen Realisierungen, bei denen jeder auf seine Weise kocht.


Einer der Reize der 80er Jahre liegt zweifellos in diesen zögerlichen Walzern: schwer / leicht, Farben / Monochromie, Gestik / Geometrie: die Ambivalenz ... manchmal in einem einzigen Werk zusammengefasst ... konzeptuell.


Das Endgültige war noch nie eine Quelle der Kreativität und diese Infragestellungen, Anfänge und Erfolge bereichern die künstlerische Produktion.


Sehr spanische Favoriten, italienische Entdeckungen und amerikanische Stars, die in den Galerien ausgewählt wurden, vervollständigen dieses Panorama der Malerei. Hervorzuheben ist die zunehmende Bedeutung der Foto- und Zeichenabteilung.


Die Skulpturen werden schlichter und geometrischer; die Objekte werden zu Komplizen surrealistischer Phantasien.


Montrouge leidet nicht unter einem übertriebenen Ästhetizismus, sondern beharrt auf seiner Rolle als Kunstmesse. Heute ist Montrouge eine Synergie der Kreativität, in der Parteilichkeit und Klischees nur ein Augenzwinkern sind und in der man ohne große Diskriminierung mit Konfrontation und Geselligkeit nebeneinander steht.

Eines der wichtigsten künstlerischen Ereignisse des Jahres 1987 war die Eröffnung des Musée d'Orsay. Aus dem gleichen Wunsch nach Aktualität entstand die Idee, eine Hommage an einen Zeitgenossen von Orsay zu präsentieren: Louis VALTAT mit Werken aus den Jahren 1890 bis 1926.


Dieser wenig bekannte Maler verdient große Aufmerksamkeit. Das Licht seiner mediterranen und bretonischen Landschaften, seiner Strände, die von debonairen Ammen oder affolenten Eleganten bevölkert sind, die Sinnlichkeit eines Obstkorbs, die Bosheit seiner Ausflüge in die Ateliers ... der Schneiderinnen und die liebevollen und ironischen Skizzen von Familien- oder Pariser Szenen regen dazu an, sich dem köstlichen Geschmack hinzugeben, den uns das Leben manchmal bietet.


Nicole GINOUX-BESSEC


Comments


bottom of page