top of page
Inventaire407_edited.jpg
  • N.R.

POP Spectacle


1970-01-23 Pop Spectacle
.pdf
PDF herunterladen • 3.27MB

Mit Künstlern der "Gruppe 37" aus Tours.

  • Patrick Collandre

  • Roger Saint-Louis

  • Jacques Lemerre

  • Peter Valentiner


und das Orchester von Pop'music: "The Reflection".

  • Larry Cook, Bassist

  • Jean Daniel Kiles, Sänger

  • Jean-Philippe Moreau, Organist

  • Joël Rickebourg, Rhythmusgitarre

  • Christian Le Ber, Schlagzeuger

  • Jean-Michel Cadenat, Leadgitarre

"Die Lücke schließen, die die Kunst vom Leben trennt".


Zwischen 1950 und 1960 fand ein großer Wandel statt, der durch die Aufgabe der Transposition gekennzeichnet war und die bildende Kunst in das kulturelle Feld führte, in das Artaud sich selbst gestellt hatte. Die bewusstesten Geister gaben die Suche nach einer natürlichen Ordnung auf und schufen Werke, die ihre eigene Realität hatten und eine völlig künstliche Ordnung vorschlugen.

Vasarely im Bereich des Raums und Yves Klein im Bereich der Farbe streben nach direkter Wirksamkeit. Das Werk ist weder eine Analyse der Welt noch eine Bewusstwerdung, sondern ein völlig präsentes, aktives Objekt, das auf keinen kulturellen oder soziologischen Kontext verweist. Das Bild ist keine Anspielung auf ein äußeres Schauspiel. Es ist ein Spektakel. Zugleich Spiel, Kunstgriff, Kulisse, Umgebung, Konditionierung, bleibt das Werk in dialektischer Beziehung zu dem, was zuvor und um es herum geschehen ist, aber es existiert in sich selbst, dank seiner eigenen Wirkung. Hier treffen wir auf Antonin Artaud und sein konkretes Theater, das physisch auf das Publikum einwirkt. Die Art und Weise verschwindet - ebenso wie der Stil bei Artaud - und es bleibt nur die materialistische Wirksamkeit des Vorschlags.


In Amerika war Artauds Einfluss dank John Cage, der sich oft auf ihn berief, direkter. Dies führte jedoch seltsamerweise zu einer Kunst, die reflexiver war als die auf dem Alten Kontinent. Robert Rauschenberg und Jasper Johns, Freunde von Cage, gaben die Transposition auf und machten ihre Bilder zu Spektakeln, die nur auf ihre eigene Organisation verwiesen. Die Verknüpfung realer Elemente - Foto, Pinselstrich, Stuhl, Dose, Brett - erzeugt durch interne Beziehungen eine Bedeutung. Doch im Gegensatz zu Europa, das im Materialismus nach einer künstlichen Organisation der Umwelt sucht, stellt sich in Amerika die Frage nach dem Verhältnis von Kunst und Realität. Um sich selbst zu erklären, sagt Robert Rauschenberg:


"Ich versuche, die Kluft zwischen Kunst und Leben zu überbrücken". Jasper Johns, die Pop Art, und Franck Stella, die Primärstrukturen, stehen vor demselben Problem: Wie wird die Zeichnung der Zahl 8 zum Ausdruck, wie verlässt ein Comicbild, ein Werbeplakat, ein Würfel, ein Zylinder den Alltag und wird zu einem Kunstwerk?

In beiden Fällen wird die Realität in Frage gestellt, und zwar nicht auf der Ebene des Tastsinns oder der Netzhaut, sondern auf der Ebene der Reflexion. Das ist nicht mehr Malerei, sondern die Philosophie der Malerei. Sie verlässt die Korrekturen und Verbesserungen, die an der technischen Disziplin vorgenommen werden, um theoretisch ihre Grundlagen und ihre Ausrichtung zu hinterfragen. So ist die Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht einfach nur eine weitere Art zu malen, sondern ein Mittel, um mit den Träumen der Renaissance abzuschließen.


Man kann sich fragen, ob es Artaud nicht verrät und zwingt, wenn man ihn mit Vasarely, Yves Klein und der Pop-Art in Verbindung bringt? Es geht jedoch nicht darum, eine direkte Abstammung zwischen ihm und den verschiedenen Tendenzen der zeitgenössischen Kunst nachzuweisen. Es geht vielmehr darum, eine Konvergenz herauszuarbeiten, die sich in den allgemeinen Rahmen einer Überwindung der Ideologie einfügt. Diese Richtung, die eine der Möglichkeiten der heutigen Zeit darstellt, träumt davon, die Suche nach der Wahrheit aufzugeben und sie durch Handeln zu ersetzen. In der Philosophie drückt sich dieser Wunsch in den verwirrenden und ungefähren Versuchen von Herbert Marcuse und Marshall Mac Luhan aus, die beide einen Wandel der Zivilisation ins Auge fassen. Der erste hofft, dass die Automatisierung der Produktion dem Menschen seine Chance gibt, die Arbeit zu beherrschen und den Weg des freien Vergnügens zu wählen, der zweite glaubt, dass die Entwicklung der Kommunikationsmittel die Zivilisation in ein neues Zeitalter führen wird. Beide suchen nach einem Ausweg aus dem rationalen System, das den Menschen nur in seinen eigenen Schlussfolgerungen und seiner eigenen Logik gefangen hält.


Indem man die Intelligenz, den Geist, als den einzigen Wert ablehnt, der die Welt führt, vermeidet man nicht die Konfrontation mit der Geschichte, die sich außerhalb des Menschen abspielt. Artaud hat dies mehr als einmal betont. In "Was ich in Mexiko zu tun kam" schreibt er: "Wenn es in Europa hundert Kulturen gibt, so gibt es dagegen nicht mehr als eine Zivilisation.".


Die Pop'Music


"Die einzige Möglichkeit, HEUTE MUSIK FÜHLEN zu LERNEN?

Pierre Henry


Die "lebendige Musik par excellence", so ihre Anhänger, ihre "Fans", "entfremdende Musik, die sich an die niedrigste Stufe der Sensibilität wendet", so ihre Kritiker ...


Wie auch immer man diese neue musikalische Ausdrucksform beurteilen mag, eine Wahrheit drängt sich auf: Die "POP'MUSIC" ist ein wichtiges Phänomen, und sei es nur wegen ihrer sozialen Bedeutung.

Es ist die Musik, die bei der heutigen Jugend am meisten Anklang findet (auch wenn wir in Frankreich noch weit von der angelsächsischen Begeisterung entfernt sind): Sie ist im Grunde genommen das Spiegelbild einer Revolte der Jugend gegen eine bestimmte Gesellschaft.


Obwohl sie klanglich noch viel von der zeitgenössischen Musik (seit Varèse und Strawinsky) übernommen hat und noch weitgehend von der negeramerikanischen Musik und insbesondere von deren populärer Form, dem Rhythm and Blues, abhängig ist, ist die Popmusik dennoch ein ganz eigener musikalischer Ausdruck.


Mehr als die enorme Lautstärke, mehr als der instrumentale Teil (der aus verschiedenen Folkloren, der elektronischen Musik usw. entlehnt ist), besteht die wahre Originalität der Popmusik vielleicht in der Beziehung, die sie zwischen denjenigen, die sie praktizieren, und denjenigen, die sie rezipieren, herstellt.


Zunächst einmal ist da die spektakuläre Seite aller Popmusikkonzerte: Stroboskoplicht und andere Lichtschauen tragen zusammen mit einer übermäßigen Lautstärke dazu bei, einen Schwindel zu erzeugen, dem man sich nur schwer entziehen kann.


Zweitens und vor allem: Während sich Jazz-Menschen oder zeitgenössische Musiker - von wenigen Ausnahmen abgesehen - in erster Linie und fast ausschließlich um den inneren Wert dessen kümmern, was sie spielen, und es den Technikern überlassen, wie sie es zum Publikum bringen, besteht die Originalität der Pop-Musiker darin, dass sie diesen Vorschlag umgekehrt haben. Das heißt, es ist für sie wichtig, die Wirksamkeit ihrer Kommunikation anzunehmen. Mehr noch: Die Form der Kommunikation selbst wird in hohem Maße von der Bewertung der Publikumsrezeption bestimmt.


Zweifellos ist es das, was den Komponisten Pierre Henry zu der Aussage veranlasst, dass "Popmusik vielleicht die einzige Möglichkeit ist, Musik gegenwärtig zu hören, zu lernen, sie zu fühlen".

Comments


bottom of page