top of page
Inventaire407_edited.jpg

Parallele Galerie - Genf Schweiz


 
 

So viele einzelne Maler, so viele unterschiedliche Handhabungen. Aber ein gemeinsames Anliegen: die Beziehung des Malers zu den konstituierenden (spezifischen) Elementen der Malerei: Leinwand, Keilrahmen (oder Nicht-Keilrahmen), Farbe, und zwar nicht in einer technischen oder materialologischen Demonstration, sondern in einem Zusammenspiel und einer Aktion dieser verschiedenen Elemente, so dass man sagen kann, dass das Thema des Bildes die Malerei selbst ist.


Die Leinwand: Einige sind "frei", andere auf Keilrahmen montiert.


Woher kommt dieser Unterschied? Zunächst einmal lässt sich nicht leugnen, dass diese Wahl durch die Praxis bedingt ist: Eine "Rückkehr" oder eine Tendenz zur Rückkehr zu den Quellen, zu den ursprünglichen Elementen der Malerei hat eine Reihe von Malern dazu gebracht, in, auf und mit der Leinwand zu arbeiten. Es ist schwierig, die Leinwand zu "manipulieren", wenn sie von vornherein in den starren Schenkeln eines Keilrahmens "fixiert" ist. Wer färben, falten, schneiden und eindrücken will, kann dies nur tun, wenn er mit einer auf dem Boden liegenden Leinwand arbeitet, einem Ort, den man begehen, umrunden und von allen Seiten und Winkeln her angehen kann.


Die Leinwand wird dann als ein Arbeitselement betrachtet, mit dem man rechnen muss und das über seine traditionelle Funktion als neutraler Träger hinausgeht, der dazu berufen ist, bedeckt zu werden, also vernichtet. Sie trägt durch ihre Textur, ihre Geschmeidigkeit, ihre Absorptions- und Retentionseigenschaften zur Entstehung des Bildes bei.


Aber damit wir uns nicht falsch verstehen: Die Tatsache, dass einige Maler die freie Leinwand gewählt haben, um sich auszudrücken, schließt keineswegs aus, dass sie auf Leinwand arbeiten, die auf einen Keilrahmen gespannt ist. Der Keilrahmen dient dann wieder als Unterlage für die Leinwand oder wird manchmal als Element der Komposition eingesetzt, indem er durch das Auftragen der Farbe auf der Oberfläche der Leinwand sichtbar wird (wie bei Laksine).


Farbe: Wie auch immer die Leinwand manipuliert wird, sie wird immer im Hinblick auf die Farbe und zu ihrem Vorteil eingesetzt. Die Farbe wird als eine lebendige und "figurative" Materie betrachtet und bearbeitet: Nichts ist weniger "abstrakt" als die Farbe. Sie hat ihr eigenes Leben, ihre Widersprüche, ihre Fähigkeit, sich selbst zu verbergen oder zu enthüllen.


Und wo befindet sich der Maler in diesem Prozess? Er ist da, um das Werk zu besprechen, zu arrangieren und zu organisieren, so wie ein Dirigent die Rollen seiner Mitwirkenden verteilt. Er ist es, der über die Anordnung, den Einsatz dieser verschiedenen Elemente entscheidet, einerseits durch seine Kenntnis des Materials (sein "Malerhandwerk") - andererseits durch das, was er von sich selbst investiert, seine Wünsche, seine Verdrängungen, seine Freude am Malen, was man als eine ihm eigene Inszenierung des Unbewussten bezeichnen könnte.


Die Leinwand geht aus der Leinwand hervor, die Farbe wird aus der Farbe geboren, die Malerei geht aus der Malerei hervor.


Die Farbe: Sie wird mit / in / auf der Leinwand gemalt, ihrem niemals neutralen Träger, sei es als Antagonist oder als Komplize.


F. P. (April 77)

Comments


bottom of page