top of page
Inventaire407_edited.jpg

Galerie Françoise Palluel


Press - 06-1983
.pdf
PDF herunterladen • 84KB

Erinnern wir uns an das rote Atelier von Matisse: an die Erscheinung des Hintergrunds als Thema, wo das eine wie das andere den gleichen Wert hat und wo nur die Komposition zählt. Auch bei Valentiner ... Der erste Schritt besteht darin, die Leinwand mit einem farbigen Netz zu überziehen und dann Klebestreifen anzubringen, die an den Enden abgerissen sind: Sie schützen die Leinwand vor den nächsten Schichten und sind die Sicherung des Hintergrunds. Die Leinwand endet dann in einem unendlichen Spiel der Farben mit intuitiven Formen, die in der Dynamik einer informellen Welt gefangen sind.


Der letzte Schritt, und er ist eine Freude für das betrachtende Auge: das Abreißen der Streifen! Endlich das Motiv erfassen, sich vielleicht in den Umkehrungen von Hintergrund und Thema wiederfinden. Auf dem Feld befreit, zerstreut der Hintergrund, nachdem er unsichtbar unter der Oberfläche zirkuliert hat, diese und organisiert sie mit Autorität. Er wird dann zur Oberfläche des Motivs, in einem Wort vielleicht: Ich Subjekt.


Sagen wir, dass das "Subjekt" auf den ersten Blick geometrisch mit harten Kanten ist. Was das Bild ausmacht, ist in der Tat die Komposition, die Verteilung dieser geometrischen Träger. Bei genauerem Hinsehen ist die Farbe, die sich dort einstellt, komplex (es ist die Farbe des ersten Hintergrunds!), die geometrischen Streifen überlappen sich....


Wieder auf den Geschmack gekommen, entdecken wir schnell - und das ist das Projekt -, dass sich hinter jeder Wirkungsweise dieser Farbe eine andere verbergen kann. Nicht entlarvt, spielt Valentiners Gemälde auf diese Weise mit seinem Image.


Monique Daubigné

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page