top of page
Inventaire407_edited.jpg

Die junge Schule aus Grenoble und Lyon auf der ersten Messe für zeitgenössische Kunst in Tours


1969-05-10 La jeune ecole de Grenoble et lyon
.pdf
PDF herunterladen • 1.83MB

Wenn vierzig Künstler, deren Aufgabe es ist, die gewöhnliche Funktionsweise des Geistes zu verändern, mit Macht und Ungewöhnlichem aus Grenoble, Lyon, Saint-Etienne, Nizza, Rouen, Uzerche, Chartres, Nantes, Châteaudun usw. in die cartesianische Hauptstadt des Gartens Frankreichs strömen, kann das nicht ohne Lärm und Probleme für ein abwechselnd verblüfftes oder begeistertes Publikum bleiben. Avantgarde-Malerei gewiss, aber auch ein Klima der Konfrontation, der Bewegung und des Lebens, das in autonomen, geduldigen und hartnäckigen Provinzzellen fernab der formalistischen Pariser Vertriebswege erarbeitet wurde. Diese kreative Aktivität, die aus dem Milieu, in dem sie stattfand, hervorgegangen ist, trägt das Zeichen einer unvergleichlichen Dynamik, die sich irgendwann einmal mit aller Macht entfalten musste. Dieser Tag ist gekommen, sorgfältig und heimtückisch vorbereitet, mitten im Herzen Frankreichs, in Tours, von Peter Valentiner und Charles le Bouil.


Dieser erste Salon, der die verschiedenen aktuellen Tendenzen der Kunst, die sich in der Provinz entwickelt, manifestiert, wird Geschichte schreiben und den Startschuss für eine Reihe von Veranstaltungen geben, die in ganz Frankreich, außerhalb von Paris und insbesondere beim nächsten Herbstsalon in Lyon stattfinden werden. Von der jungen Schule in Grenoble, die von René Deroudille in der "Dernière Heure Lyonnaise" geehrt wurde, sind Carrier, Dody und Unal zu nennen, deren viel beachtete Gemeinschaftsarbeiten die Aufmerksamkeit des Publikums in Tours auf sich zogen. Lyon tritt auch mit der entzückenden Hélène Edna auf, deren zarte, rosafarbene, eisenumrandete Schamlosigkeit das schamhafte Albion bei der Londoner Ausstellung 1966 so sehr beleidigen sollte, und Marceaux Hubert mit seinem niedrigen Himmel und seinem Abend N. 2. Aus dem Südosten sind noch zu nennen: Jo Girodon aus Saint-Etienne und das mächtige und spirituelle Team aus Nizza, das zehn Künstler umfasst: Alocco, Ben, Chubac, Dolla, Farhi, Miguel, Pagès, Saytour, Viallat und Maccaféri. Diese Ausstellung, die auch die vielversprechenden Talente von Limerat (Nantes), Poli (Rouen), Valentiner, Le Bovil, Aimelet, Collandre, Gus, Lemerre, Saint-Louis, Sergiefff, Brejeaud, Yollande Tanchon, Bourliaud, Franchauser und dem Modue-Team; Michèle coutier, Barcy, Chenue (Tours), Ramon (Corrèze), Morice, Divi, Jan Van Holte, etc... umfasst. von diesen Künstlern wird noch zu sprechen sein. Sie sind bis zum 22. Mai in der Stadtbibliothek von Tours zu sehen.


Dauphiné Libéré



Comments


bottom of page